Anregungen und Beschwerden

Geschichte

Die Idee

Wie so oft in der Geschichte besonderer Unternehmen, beginnt auch die von MUTABOR während einer besinnlichen Stunde am heimischen Wohnzimmertisch.

MUTABOR bedeutet „Ich werde verwandelt werden“.

Der Wunsch, für Kinder und Jugendliche in Notsituationen förderliche Lebensbedingungen für eine gute weitere Entwicklung zu schaffen, motivierte Jürgen Sellge einen Jugendhilfeträger zu gründen.

 

Gründung

Im März 2003 gründet Jürgen Sellge die GmbH „MUTABOR –  Mensch & Entwicklung“. Die beantragte Gemeinnützigkeit erhält die Gesellschaft 2004. MUTABOR Mensch wird zu einem Dach, unter dem sich Fachkräfte aus dem Bereich der Pädagogik und Psychologie bis heute aktiv in das große Feld der Jugendhilfe einbringen.

Durch ihre hohe Einsatzbereitschaft, Fachkompetenz und Liebe zur Arbeit ist MUTABOR Mensch eine Heimat für viele Kinder und Jugendliche geworden.

 

Wachstum der Standorte

Die erste Geschäftsstelle wird am Markusplatz in Eitorf eröffnet. Kaum zwei Jahre später erfordert der Zuwachs an Aufträgen den Umzug in das Eitorfer „Klösterchen“ in der Asbacher Straße 33.

Die ursprüngliche Klosterschule ist auch heute noch der Hauptsitz der Gesellschaft, die sich stetig räumlich erweitert hat. Der Ortsteil Eitorf Käsberg, Hamm an der Sieg, Nister bei Hachenburg, Overath im Rheinisch-Bergischen Kreis und Kall im Kreis Euskirchen zählen zu den heutigen Standorten

Der Wirkungskreis von MUTABOR Mensch erstreckt sich durch den Einsatz zahlreicher Integrationshilfen und flexibler Hilfen jedoch bis weit in den Westerwald und das Rheinland.

 

Wachstum der Geschäftsbereiche

2003 als ambulanter Jugendhilfeträger gestartet,  schließt sich bald eine Wohngruppe mit sieben Kindern an, das Haus Pfaffenseifen – die Keimzelle der stationären Arbeit von MUTABOR.

2004 erfolgt die Anerkennung als freier Träger der Jugendhilfe  durch das Landesjugendamt in Köln. Das Familienclearing wird in das MUTABOR-Angebot aufgenommen und die Kooperation mit Jugendämtern wird räumlich ausgeweitet.

2005 startet der Bereich des Pflegekinderwesen mit dem Auftrag, einem 12jährigen Jungen ein neues Zuhause in einer Pflegefamilie zu geben. MUTABOR wird Mitglied in der Trägerkonferenz für Erziehungsstellen im Rheinland.

2006 wird mit der ersten Sozialpädagogischen Lebensgemeinschaft ein neuer Jugendhilfezweig gegründet. Zu der Zeit ist der ambulante Bereich fast um das Doppelte gewachsen.

2007 entwickelt Dr. Ingo de Boer das bis heute aktuelle Programm Wingeno – mit dem sich Genogramme graphisch darstellen lassen. Das Programm entsteht in enger Zusammenarbeit mit MUTABOR. Ab diesem Jahr finden auch jährliche Ferienfahrten statt.

2008 teilt der  geschäftsführende Gesellschafter die bisherige Gesamtleitung der gGmbH auf und gibt die Pädagogische Leitung ab. Weitere Leitungspositionen im ambulanten und stationären Bereich werden besetzt.

2009 wird in Overath das Jugendhilfebüro RheinBerg als Zweigstelle  eröffnet.

2011 ziehen die Kinder des Hauses Pfaffenseifen in eine Villa in Hamm an der Sieg um.

2012 startet der Bereich der Schulbegleitung mit einem ersten Fall.

2013 kommt in Eitorf-Käsberg eine weitere Sozialpädagogische Lebensgemeinschaft hinzu. Der Träger MUTABOR feiert sein 10jähriges Bestehen.

2014 erfolgt die Neubesetzung der Pädagogischen Leitung.

2015 beginnt die familiäre Bereitschaftsbetreuung. Damit ist auch der Bereich der Notfallunterbringungen bei MUTABOR erschlossen.

2016 wird das Haus Nister gegründet. Zwei Wohngruppen finden in dem ehemaligen Hotel Platz, in dem auch  unbegleitete minderjährige Ausländer ihr Zuhause finden  können.

2017 startet MUTABOR Eifel mit einem Büro in Kall. Auch Erziehungsstellen und Sozialpädagogische Lebensgemeinschaften in der Eifel finden nun vor Ort Fachberatung durch MUTABOR.  Mit Matthias Holland, pädagogischer Leitung des Unternehmens, wird die Geschäftsführung erweitert.

2018 feiert die MUTABOR Mensch & Entwicklung gGmbH ihr 15-jähriges Jubiläum!

Wir blicken gemeinsam mit mehr als 150 Mitarbeitenden in Richtung Zukunft.

 

Stand nach 15 Jahren

Zum 15-jährigen Bestehen ist die MUTABOR – Mensch & Entwicklung gGmbH mit ihren ambulanten und stationären Leistungen breit aufgestellt.

Unser Spektrum umfasst folgende Angebote:

  • Flexible ambulante Jugendhilfe (auch genannt ambulante Hilfen oder Hilfen zur Erziehung)
  • Begleitete Besuchskontakte
  • Inklusionshilfe für Kinder und Jugendliche mit Beeinträchtigungen
  • Fachberatung für Bereitschaftspflegestellen
  • Fachberatung für Fachpflegeeltern
  • Fachberatung für Gastpflegeeltern (Pflegefamilien für unbegleitete minderjährige Ausländer)
  • Eine Wohngruppe als Intensivangebot
  • Eine Wohngruppe als Intensivangebot mit traumapädagogisch orientiertem Schwerpunkt
  • Eine Wohngruppe im Regelangebot, nicht nur aber auch für unbegleitete minderjährige Ausländer (umA)
  • Eine Verselbständigungsgruppe für männliche Jugendliche und junge Erwachsene
  • Sozialpädagogische Lebensgemeinschaften für bis zu drei Kinder und Jugendliche

 

Mitarbeiter- und Organisationsentwicklung

Stehen anfangs nur Honorarkräfte unter Vertrag, sind es zehn Jahre später mehr als 50 und nochmal fünf Jahre weiter mehr als 150 Festangestellte. Schon 2006 erfordert der Anstieg des Arbeitsumfangs und der Mitarbeiterzahl die Einstellung eines Buchhalters und einer Verwaltungskraft in Vollzeit.

2008 werden bei MUTABOR die Leitungspositionen im ambulanten und stationären Bereich von Jürgen Sellge als Gesamtleitung abgegeben. Eine pädagogische Leitung wird installiert. Der Fachkräftemangel ist bereits spürbar: die Gründung einer Sozialpädagogischen Lebensgemeinschaft scheitert am nicht vorhandenen Personal.

In diesem Jahr starten ebenfalls die bis heute gerne gelesenen MUTABOR News für die Belegschaft mit monatlicher Erscheinungsweise. Auch eine systemische Organisationsentwicklung wird eingeführt.

2012 beginnt in der MUTABOR Verwaltung zum ersten Mal eine junge Frau die Ausbildung zur Kauffrau für Bürokommunikation. Zahlreiche Leistungsbeschreibungen werden 2013 in einer Konzeption zusammengefügt.

2014 werden die Positionen „Kaufmännische Leitung“ und „Pädagogische Leitung“ neu besetzt.

2017 tritt Matthias Holland als zweiter Geschäftsführer an die Seite von Jürgen Sellge.

 

Mitgliedschaften

In jedem Bereich – auch im sozialen – ist Netzwerken elementar zur Förderung des gegenseitigen Austauschs und der fachlichen Weiterentwicklung. So haben sich im Laufe der Jahre für MUTABOR folgende Mitgliedschaften und Kontaktkreise ergeben:

  • Kooperatives Mitglied der AWO
  • Mitglied Trägerkonferenz der Erziehungsstellen im Rheinland
  • Fachausschuss der Trägerkonferenz
  • Mitglied Arbeitskreis Jugend in Eitorf
  • Mitglied Arbeitskreis Inklusion
  • Mitglied Arbeitskreis frühe Hilfen
  • Mitglied Arbeitskreis Fachberater nach § 33 SGB VIII / LVR
  • Mitglied Arbeitskreis Kinder und Jugendpsychiatrie Altenkirchen
  • Mitglied des Arbeitskreises § 78 SGB VIII Altenkirchen
  • Treffen der Einrichtungsleiter Rhein-Sieg-Kreis
  • Treffen der Einrichtungsleiter LVR

 

Weiterlesen

Zum 10jährigen Bestehen der MUTABOR – Mensch & Entwicklung  ist ein Jubiläumsheft aufgelegt worden, dass als PDF hinterlegt ist.

Bitte klicken Sie bei Interesse hier. Download PDF: 10 Jahre MUTABOR

Wir benutzen Cookies um die Nutzerfreundlichkeit der Webseite zu verbessen. Durch Deinen Besuch stimmst Du dem zu.