Anregungen und Beschwerden

Gelebte Inklusion

Inklusionshilfe und Schulbegleitung

Abgeleitet von lateinisch „inklusio“ (Einbeziehung) bedeutet Inklusion für unsere Gesellschaft: Jeder darf an allen Errungenschaften unserer Gesellschaft teilhaben – unabhängig von Herkunft, Sprache, Religion, Hautfarbe, Alter, Geschlecht, Bildung oder Behinderungen. In unserer Gesellschaft ist es normal, anders zu sein.

Die MUTABOR Inklusionshilfe will Kindern und Jugendlichen ihre Teilhabe am gesellschaftlichen Leben im Bereich der Bildung ermöglichen oder erleichtern. Ihren individuellen Bedürfnissen entsprechend unterstützen unsere Schulbegleiter Kinder und Jugendliche mit Beeinträchtigungen in Förder- und Regelschulen. Auch eine integrative Begleitung in Kindergärten oder Kindertagesstätten bietet MUTABOR an.

Unsere Übersicht gibt Ihnen Auskunft über die jungen Menschen, die die Inklusionshilfe in Anspruch nehmen können, über die Vorgehensweise, das Arbeitsfeld und die Qualifikation unserer Inklusionshelfer.

 

Definition und Übersicht

Abgeleitet von lateinisch „inklusio“ (Einbeziehung) bedeutet Inklusion für unsere Gesellschaft: Jeder darf an allen Errungenschaften unserer Gesellschaft teilhaben – unabhängig von Herkunft, Sprache, Religion, Hautfarbe, Alter, Geschlecht, Bildung oder Behinderungen. In unserer Gesellschaft ist es normal, anders zu sein.

Zielgruppe

Schulbegleiter helfen Ihrem Kind mit bestehender oder drohender seelischer, körperlicher oder geistiger Behinderung bei der Bewältigung des Schulalltages. Je nach individueller Problemlage ist entweder das Jugendamt oder das Sozialamt als Kostenträger zuständig – in Abhängigkeit von den gesetzlichen Grundlagen zur so genannten Eingliederungshilfe (§ 35 a SGB VIII, §§ 53, 54 Abs.1, S.1 SGB XII).

Vorgehensweise

Die Art der Behinderung Ihres Kindes erfordert unterschiedliche Vorgehensweisen. Liegt eine geistige oder körperliche Einschränkung oder eine Mehrfachbehinderung vor, ist das Sozialamt zuständig.

Dort reichen Sie als Erziehungsberechtigte Ihren Antrag auf Eingliederungshilfe ein – als Hilfe zu einer angemessenen Schulbildung. Diesem Antrag fügen Sie eine Stellungnahme der Schule und fachärztliche Gutachten hinzu. Wenn das Sozialamt nach Prüfung der Unterlagen die beantragte Leistung bewilligt, suchen sich die Erziehungsberechtigten selber einen caritativen oder freien Träger wie MUTABOR für die Schulbegleitung ihres Kindes und schlagen diesen dem Sozialamt vor.

Liegt eine seelische Beeinträchtigung Ihres Kindes vor (zum Beispiel Autismus oder ADHS), wird ebenfalls ein Antrag mit den bereits erwähnten Anlagen gestellt – aber an das Jugendamt. Nach Prüfung der Unterlagen wählt hier das Jugendamt einen passenden Träger aus.

Der entsprechende Kostenträger entscheidet letztlich über die Art der Schulbegleitung, die Dauer der Hilfe und den Einsatz einer Fachkraft oder Nichtfachkraft. Zuvor findet jedoch ein Gespräch mit allen Beteiligten statt – also dem Kostenträger, den Erziehungsberechtigten, der Schule und (im Fall einer Finanzierung durch das Jugendamt) MUTABOR als Träger der einzusetzenden Schulbegleitung. Grundlage für den weiteren Verlauf ist der daraus resultierende Hilfeplan.

Arbeitsfeld der Inklusionshelfer

Die Schulbegleiter wirken bei der Umsetzung von Förderplänen mit. Ihr Arbeitsfeld reicht von lebenspraktischen Hilfestellungen über pädagogische Aufgaben zur Förderung des Kindes bis hin zu einer engen Zusammenarbeit mit den Eltern oder Mitarbeitern einer Wohngruppe, den Lehrern und gegebenenfalls Therapeuten. Sie stehen ihrem Schützling durchgängig hilfreich zur Seite, sind Bezugs- und Vertrauensperson, Vorbild und Begleiter.

Qualifikation und Qualifizierung der Schulbegleitung

Für die Schulbegleitung als Fachkraft wird einer der folgenden Berufe vorausgesetzt: Erzieher/in, Heilerziehungspfleger/in sowie mit Diplom, Master oder Bachelor Abschlüsse in Sozialpädagogik, Soziale Arbeit, Pädagogik, Heilpädagogik, Sonderpädagogik und Psychologie.

Für die Schulbegleitung als Nicht-Fachkraft wird erwartet: Einfühlungsvermögen, eine hohe Sozialkompetenz und gute Kommunikationsfähigkeit sowie Gefühl für gruppendynamische Prozesse. Die persönliche Eignung wird von MUTABOR als Träger überprüft. Es erfolgt eine enge Begleitung durch die Fachbereichsleitung.

Ob eine Fachkraft oder Nicht-Fachkraft eingesetzt wird, entscheidet das zuständige Amt.

Alle Mitarbeiter müssen über einschlägige Fortbildungen im Bereich individueller Behinderungsbilder verfügen oder zumindest die Bereitschaft zur Fortbildung mitbringen.

Weiterbildungen sind bei MUTABOR selbstverständlich. Darüber hinaus sichert der regelmäßige Austausch in Teamsitzungen und Supervisionen die Qualität der Inklusionshilfe und die Freude an dieser herausfordernden Aufgabe.

Haben wir Ihr Interesse geweckt?

Gerne informieren wir Sie als Erziehungsberechtigte oder Lehrkraft einer Schule ausführlicher über den Weg zum Einsatz einer Schulbegleitung.

Wenn Sie in einem kompetenten und freundlichen Team mitarbeiten wollen, freuen wir uns auf Ihre Bewerbung.

Möchten Sie als Institution weitere Informationen erhalten, senden wir Ihnen gerne zeitnah unsere Leistungsbeschreibung.

Wir freuen uns auf Ihre Kontaktaufnahme!

 

 

 

Ihre Ansprechpartner

Corinna Jung

Fachbereichsleitung Inklusion

corinna.jung[at]mutabor-mensch.de
Tel.: 022 43 925 98 26

Mobil: 0163 877 6759

Wir benutzen Cookies um die Nutzerfreundlichkeit der Webseite zu verbessen. Durch Ihren Besuch stimmen Sie dem zu.