Anregungen und Beschwerden

MUTABOR News Januar 2021

Liebe Kolleginnen und Kollegen, liebe Pflegefamilien!

Während dieser Text entsteht, finden die ersten Impfungen gegen das Corona-Virus statt. Das Thema, das das letzte Jahr wie kein anderes geprägt hat, wird uns auch 2021 beschäftigen – wenn auch hoffentlich mit abnehmender Dringlichkeit.

Was wird uns 2021 drüber hinaus noch beschäftigen?

Zum 01.01.2020 trat der Tarifvertrag in Kraft, den der Arbeitgeberverband des VPK (unser Spitzenverband) mit der Gewerkschaft Erziehung und Wissenschaft (GEW) in Rheinland-Pfalz ausgehandelt hat. Als tarifgebundenes Mitglied des Arbeitgeberverbands werden wir den Tarif umsetzen. Von dem Tarif werden alle Angestellten von MUTABOR erfasst mit Ausnahme der Schul- und Kindertagesstättenbegleiter*innen sowie der Auszubildenden. Matthias Holland hat als Mitglied der arbeitgeberseitigen Tarifkommission bei der Entstehung des Tarifwerks mitgewirkt. Wir haben vor Weihnachten einen die Inhalte des Tarifs umreißenden Brief an alle betroffenen Kolleginnen und Kollegen verschickt. Für uns ist es eine große Freude, nach einem Jahr mit intensiven Verhandlungen nun einen Tarif umsetzen zu können! Wir glauben, dass wir damit einen wichtigen Schritt in der Entwicklung von MUTABOR machen. Dass die Kolleginnen und Kollegen aus dem Inklusionsbereich und die Auszubildenden nicht vom Tarif erfasst werden, bedauern wir sehr; allerdings war die Erstellung des Tarifs eine komplexe Aufgabe, so dass eine Hinzunahme weiterer Berufsgruppen mit spezifischen Anforderungen die Verhandlungen verkompliziert und dadurch verlängert hätten.

Nähere Informationen finden sich hier: https://www.treedom.net/de/organization/mutabor-mensch-und-entwicklung

Wir hoffen, dass alle gut ins neue Jahr gekommen sind, in dem wir uns hoffentlich bald in der gewohnten Weise wieder treffen und begegnen dürfen!

Es grüßen Sie/Euch herzlich

Jürgen Sellge & Matthias Holland

Aktuelle Fortbildungen im Januar

Alle Fortbildungen sind vorerst bis Ostern 2021 ausgesetzt.

Neue Kollegen*innen

Neu bei MUTABOR sind als Fachberatung im Erziehungsstellenbereich Jule Krüger, zurück als Fachberatung im Bereich Inklusion ist Katrin Peters und Christina Pickardt, Vanessa Schmidt und Petra Klaub ergänzen das große Team der Inklusionsbegleitungen.

Herzlich Willkommen bei MUTABOR!

Geburtstage im Januar*

Alles Gute zum Geburtstag!

Wie kommt etwas über MUTABOR Mensch & Entwicklung in die Medien?

Unsere Pressereferentin Sabine Graeser-Krause gibt Einblicke in ihre Arbeit.

Vielleicht hat sich der Eine oder die Andere schon mal gefragt, warum überhaupt etwas über MUTABOR in der Tageszeitung, im Anzeigenblatt, einer Fachzeitschrift, im Internet zu lesen oder im Radio zu hören ist. In diesen sogenannten Medien gab es bereits Veröffentlichungen, im Fernsehen bislang noch nicht.

Entscheidend ist die Frage, ob ein Thema für die Leser- bzw. Hörerschaft von Interesse sein kann. Wer zum Beispiel eine Tageszeitung liest, erwartet eine breitere, über Lokales hinausgehende Rubrikenvielfalt als ein „Blättchenleser“, der sich vor allem über lokales Geschehen informieren möchte. Der Käufer einer Fachzeitschrift hingegen erwartet, dass Themen besonders in die Tiefe gehen und versteht auch Fachbegriffe.

Daraus folgt, dass nicht jedes Thema für jedes Medium geeignet ist oder dass ein Thema verschieden aufbereitet werden muss. Nur dann besteht eine Chance, dass das Pressematerial in der Redaktion wohlwollend geprüft wird.

Die Aussendung per Gießkannenprinzip bei der Bedienung sämtlicher Medien auf Bundesebene (z.B. seitens der Regierung) oder auf internationaler Ebene (etwa bei weltweit operierenden Unternehmen) bringt auf lokaler und regionaler Ebene nichts. Hier ist eine gezielte Verteilung an ausgewählte Medien viel wirkungsvoller. Hier lassen sich auch hilfreiche persönliche Kontakte zu Redaktionen aufbauen.

Aufgrund meiner langjährigen Erfahrung in der Kommunikation ist es mir möglich, ein für uns wichtiges Thema auch auf die Bedeutung für eine Redaktion (meistens) richtig einzuschätzen. Aktuell ergeben sich Inhalte für die Pressearbeit aus dem regelmäßigen Austausch mit Geschäftsführer Matthias Holland, aus eigener Beobachtung verschiedener Art und dem Lesen des monatlichen Newsletters sowie seinen Ergänzungen (Beispiel: Geschichte Barfußpfad, Wohngruppe Hamm).

Mitwirkung gewünscht!

Fazit: einfach mal anrufen unter 0170 387 4507 oder mailen. Austauschen über eine Idee, eine Anregung, ein Vorhaben oder … presse@mutabor-mensch.de

Was schon gelaufen ist, könnt Ihr/können Sie sehen unter https://mutabor-mensch.de/presse/

Was es sonst noch zu berichten gibt

Zwischen den Tagen waren wir wieder einmal mit Aufräumarbeiten beschäftigt. Vor allem unser Archiv musste dringend einmal umsortiert werden. Falls wir telefonisch nicht erreichbar waren, möchte ich mich an dieser Stelle stellvertretend für alle Kolleginnen und Kollegen aus der Verwaltung entschuldigen. Gerne möchte ich auch noch einmal darauf hinweisen, dass wir in der Verwaltung gerade veränderte Arbeitszeiten haben und einige von uns auch immer wieder einmal das Angebot des mobilen Arbeitens  in Anspruch nehmen und von Zuhause aus arbeiten. Manche regelmäßig, andere nur bei  Bedarf.

Wenn wir also telefonisch nicht erreichbar sind, am besten eine Email schreiben oder auf den Anrufbeantworter sprechen, wir rufen auf jeden Fall zurück.

Zwischen den Tagen ist auch Einiges auf unserer Webseite ergänzt und geändert worden. Den Hinweis auf Treedom habt ihr ja weiter oben bereits lesen können. Um das und weitere Dinge die bei uns so gemacht werden zu kommunizieren, haben wir die Seite MUTABOR tut gut erstellt. Auch die Einstiegseite zu unseren Stellenanzeigen ist verändert worden und trägt jetzt den Namen Arbeiten bei MUTABOR.

Vor allem unsere neuen Kolleginnen und Kollegen möchte ich gerne auch auf unsere Facebookseite hinweisen. Auf der kann man übrigens auch lesen, wenn man nicht selber bei Facebook angemeldet ist. https://www.facebook.com/mutabormensch/

Viele Grüße aus der Geschäftsstelle

Domna