Anregungen und Beschwerden

MUTABOR News Juni 2021

Liebe Kolleginnen und Kollegen, liebe Pflegefamilien!

Es gibt einen Grund zum Feiern: vor 5 Jahren, am 10. Juni 2016, haben wir unser Haus in Nister eröffnet. An diesem Tag zogen zehn unbegleitete minderjährige Ausländer in das damals frisch renovierte ehemalige „Hotel Brunner“ ein. Die Jugendlichen kamen fast ausschließlich aus Ostafrika (Eritrea und Somalia). Im August 2016 wurde die WG 2 eröffnet. Seither hat sich viel in Nister getan: wir haben die Konzeptionen mehrfach geändert um den sich wandelnden Bedarfen gerecht werden zu können. Inzwischen leben nur noch wenige zugewanderte Jugendliche in der WG 1 und eine wachsende Zahl an Kindern im Grundschulalter findet in den beiden Wohngruppen ein Zuhause. Wir freuen uns, dass wir noch viele „Mitarbeitende der 1. Stunde“ bei uns haben und möchten uns bei ihnen – wie auch bei den Kolleginnen und Kollegen, die später zu uns gestoßen sind – auch auf diesem Weg sehr herzlich für ihren Einsatz bedanken und für ihre Bereitschaft, den Wandel der pädagogischen Aufgaben und Herausforderungen anzunehmen und anzugehen.

Vielen Dank an Euch alle!

Wir freuen uns auf die vor uns liegenden gemeinsamen Jahre!

 

Und es gibt noch einen Grund zum Anstoßen: ab dem 1. Juni hat MUTABOR ein weiteres Büro in Overath. Die neuen „Familienräume“ befinden sich im 1. Obergeschoss des Hauses, in welchem auch unser FLEX-Büro ist. Die neu angemietete, frisch renovierte Wohnung hat viele Räume, in denen Begleitete Umgänge stattfinden können. Die Begleiteten Umgänge haben sich vervielfacht durch die Zunahme an Plätzen in der Familiären Bereitschaftsbetreuung, weil die Kinder dort in aller Regel einmal wöchentlich ihre Eltern sehen. Daher freuen wir uns, dass wir nun viele extra dafür eingerichtete Räume haben. Daneben werden die Fachberatungen und die Fachbereichsleitungen der Familiären Bereitschaftsbetreuung ihren Arbeitsplatz künftig in Overath haben. Wir möchten uns auch auf diesem Weg bei Martina Friedrichs und Monika Kroll stellvertretend für all die vielen Menschen bedanken, die dazu beigetragen haben, dass rechtzeitig alle Möbel, Bilder, Spielsachen etc. gekauft und an der richtigen Stelle platziert sind:

Vielen Dank für diesen großartigen Einsatz!

 

Von diesen erfreulichen Nachrichten zurück zum weniger erfreulichen Alltag im Zeichen der Pandemie. Das Land Rheinland-Pfalz stellt uns seit Ostern kostenfrei Corona-Selbsttests für die in Rheinland-Pfalz tätigen Mitarbeitenden zur Verfügung. Nordrhein-Westfalen hat im Mai auch entsprechende Schritte angekündigt. Rheinland-Pfalz hat derweil schon mitgeteilt, dass es die Selbsttest-Lieferungen zum 30.06.2021 einstellen möchte, weil man davon ausgeht, dass bis dahin alle in der Jugendhilfe Beschäftigten ein Impfangebot erhalten haben. Wir hoffen, dieser Optimismus realisiert sich!

 

Die MUTABOR App

Solange es noch ein relevantes Infektionsgeschehen gibt, bleiben die Kontakte untereinander erschwert.

Vor einiger Zeit erreichte uns die Anregung, eine MUTABOR interne App einzusetzen, mit dem Ziel, die Kommunikation untereinander zu verbessern. Eine solche App erleichtert auch andere Abläufe und manches kann unkomplizierter laufen. Schön und wünschenswert finden wir das! Weil Kommunikation immer eine Sache von mehreren Menschen ist, möchten wir – bevor wir in die Gestaltung einer solchen App einsteigen – erfahren, was Ihr und Sie von einer solchen einer MUTABOR internen App halten und welche Funktionen besonders wichtig wären. Deshalb führen wir eine Umfrage durch und hoffen auf Eure und Ihre rege Beteiligung mit vielen guten Hinweisen!

Zur Umsetzung des Ganzen suchen wir dann Mitarbeitende, Pflege- oder Bereitschaftseltern, die Lust haben, die Ideen aus der Umfrage als Projektgruppe in eine solche App zu überführen. Genaueres zu der App und der Projektgruppe findet sich unter https://mutabor-mensch.de/mia-umfrage oder in unserem Anschreiben.

 

Infektionsschutzgesetz

Die Pandemie und die Impfkampagne führten dazu, dass viele Arztpraxen andere Termine gar nicht oder nicht zeitnah vergeben könnten. Als Bundestag und Bundesrat das Infektionsschutzgesetz novelliert haben, wurde – von der Öffentlichkeit nahezu unbemerkt – die Frist zum Nachweis der Masernimmunität verlängert: Arbeitnehmende, die vor 1970 geboren wurden und schon vor März 2020 bei MUTABOR tätig waren, müssen diesen Nachweis nun bis zum 31.12.2021 vorlegen. Es bleibt aber dabei, dass wir bei Neueinstellungen diesen Nachweis vor dem 1. Arbeitstag bei MUTABOR sehen müssen.

Pflegeväterwochenende

Verschieben mussten wir leider auch das Pflegeväterwochenende. Da sich bei diesem Wochenende deutlich mehr Haushalte treffen, als die Coronaschutzverordnung zulässt, haben wir die für das erste Juni-Wochenende geplante Freizeit auf das erste Oktoberwochenende verschoben. Bis dahin sollten alle Erwachsenen ein Impfangebot bekommen haben und wir hoffen, dass dann die aktuellen Einschränkungen aufgehoben sein werden.

In der Hoffnung auf steigende Temperaturen und weiter sinkende Inzidenzahlen wünsche wir allen einen schönen Juni!

Es grüßen Sie/Euch herzlich

Jürgen Sellge & Matthias Holland

Aktuelle Fortbildungen im Juni

Leider finden auch im Juni durch die aktuelle Situation keine Fortbildungen statt.

 

Geburtstage im Juni*

 

Was es sonst noch zu berichten gibt

Als IT Beauftragte bin ich gerade ganz schön aufgeregt. Am Donnerstag, den 17. Juni ist es soweit: Wir ziehen ab 19 Uhr mit all unseren Emailadressen um auf ein neues System. Bis alles umgeändert ist, werden wir kurzzeitig keine Mails empfangen können. Das wird voraussichtlich nur wenige Stunden dauern. Länger dauern wird das Einrichten aller Mailprogramme mit den neuen Daten und das Übertragen der alten Mails.

Und auf die Auswertung der Umfrage bezüglich der MUTABOR internen App bin ich extrem gespannt.

Ich freue mich auf die Neuerungen!

Viele Grüße aus der Geschäftsstelle

Domna