Anregungen und Beschwerden

Corona-Impfungen

Informationen zu Impfmöglichkeiten für Mitarbeitende der Jugendhilfe

Stand 08.04.2021

Liebe Kolleginnen und Kollegen von MUTABOR,

von vielen Seiten erreichen uns aktuell Anfragen zur Vereinbarung von Impfterminen. Da unsere Mitarbeitenden weit verzweigt sind, sich weder die Bundesländer noch die einzelnen Kreise und Gemeinden auf eine verbindliche und einheitliche Lösung verständigt haben und es keine zentrale Informationsstelle gibt, möchten wir hier alle aktuell bekannten Wege zu einer Impfung auflisten.

Vorab eine Ergänzung zu einem Satz, der oft publiziert wird:
Ab dem 8. März erhalten unter anderem Angestellte in Kitas, Grundschulen, Förderschulen, der Kindertagespflege und in Einrichtungen der Jugendhilfe ein Impfangebot.“

Dies bezieht sich auf öffentliche Träger, nicht auf freie Träger, wie die MUTABOR Mensch & Entwicklung. Das freie Träger hier „vergessen“ worden sind ist bedauerlich und führt zu viel Unmut, auch unter Ihnen als unsere Mitarbeitenden. Wir haben Verständnis dafür, können jedoch nur die bekannten Informationen mit Ihnen teilen und haben keine Alternativen zu den politisch bzw. von Behörden vorgegebenen Wegen.

Eine Arbeitgeberbescheinigung haben inzwischen alle unsere Mitarbeitenden sowie alle Fachpflege- und Bereitschaftspflegefamilien bekommen. In Einzelfällen brauchen Inklusionsbegleitungen eine Bescheinigung, aus welcher der Arbeitsort hervorgeht.

Sollten Sie noch keine Bescheinigung erhalten haben oder benötigen Sie eine besondere Bescheinigung, wenden Sie sich bitte an info@mutabor-mensch.de. Wir erstellen umgehend das benötigte Formular und senden es Ihnen per Scan und Post.

Impfungen für Inklusionsbegleitungen NRW / RLP

Die Schulen, Förderschulen und auch die meisten Kindertagesstätten sind als öffentliche Einrichtungen diejenigen, die automatisch durch die Gesundheitsämter angeschrieben wurden und werden. Diese Einrichtungen haben Listen erstellt mit den Namen der Personen, die vor Ort arbeiten und diese als Impflinge mitgeteilt. Der größte Teil unserer Mitarbeitenden aus der Inklusionsbegleitung sollte also bereits ein Impfangebot erhalten haben oder zumindest einen Termin in Aussicht.

Impfungen für Mitarbeitende mit Arbeitsort in RLP

Wie bereits in unserem Schreiben von März aufgeführt, können sich seit Anfang März alle Mitarbeitenden aus Grund-, Förderschulen und Kindertagesstätten sowie Personal in Kinder- und Jugendheimen die in RLP eine Betriebserlaubnis haben, registrieren und impfen lassen. Es gibt hier keine Unterscheidung zwischen pädagogischem Personal und weiteren Mitarbeitenden – jede/r Mitarbeitende einer Wohngruppe ist gemeint.

Beachten Sie bitte vor allem den Hinweis, dass Sie sich in RLP auch dann registrieren können, wenn sie in NRW leben, aber in RLP arbeiten! Wenn Sie in einer Wohngruppe arbeiten, sprechen Sie sich bitte mit Ihrem Team ab, damit Ausfallzeiten durch Impfreaktionen aufgefangen werden können.

Für einen Impftermin kann man sich ausschließlich hier registrieren lassen https://impftermin.rlp.de/

Bezüglich der Wahl des Impfzentrums gilt generell das Wohnortprinzip. Das heißt, die Impfung erfolgt im Impfzentrum des Heimatkreises beziehungsweise der Heimatstadt. Es gibt allerdings Ausnahmen für Personen, die berufsbedingt priorisiert impfberechtigt sind und

  • innerhalb von Rheinland-Pfalz in einem anderen Kreis / einer anderen Stadt als ihrem Wohnort arbeiten oder
  • einem anderen Bundesland leben, aber bei einem rheinland-pfälzischen Arbeitgeber arbeiten
Ihr Arbeitsort ist im Rhein-Sieg-Kreis

Dies gilt auch für Mitarbeitende, die in Köln, Bonn oder Overath leben und der Hauptgeschäftsstelle, bzw. dem Fachbereich Inklusion in Eitorf zugeordnet sind.

Bitte wenden Sie sich per Mail an coronavirus@rhein-sieg-kreis.de. Fügen Sie die Arbeitgeberbescheinigung per Scan oder Fotos dieser Mail hinzu. Sie bekommen innerhalb von 2 – 10 Tagen eine ID per Mail, mit welcher Sie sich über ein spezielles Portal registrieren können und einen Impftermin vereinbaren können.

Mitarbeitende mit Wohnort Köln, die sich NICHT über den Rhein-Sieg-Kreis anmelden wollen

In Köln gilt, dass man sich als Arbeitgeber melden muss. Man bekommt eine Arbeitgeber ID, mit welcher man sich im Impfportal registrieren muss. Dort hinterlegt man dann die Namen und Daten der Impflinge und bekommt einen Zugangslink, den man an diese Personen weitergeben kann. Der Termin für die Impfung muss von den Impflingen selber gebucht werden.

Die Arbeitgeber ID ist von uns beantragt worden. Bisher haben wir keine Zuweisung bekommen. Gerne vermerken wir Ihren Namen und informieren Sie, sobald Termine vereinbart werden können. Senden Sie eine Email an info@mutabor-mensch.de, Stichwort: Impfung Köln.

Heute (08.04.2021) bekamen wir die Infomation einer Mitarbeiterin, dass die Stadt Köln auf ihre Mail-Anfrage geantwortet hat und sie nun doch alleine einen Impftermin vereinbaren konnte. Es scheint also erfolgsversprechend zu sein, eine Mail an Impfkoordination@stadt-koeln.de  zu senden.

Mitarbeitende, die dem Arbeitsort Overath zugeordnet sind

Auch hier muss der Arbeitgeber sich melden, in diesem Fall beim Gesundheitsamt in Bergisch Gladbach. Es ist anzunehmen, dass der Ablauf dem in Köln entspricht, konkrete Informationen gibt es trotz langer Recherche bisher nicht.

Die Arbeitgeber ID ist von uns beantragt worden. Bisher haben wir keine Zuweisung bekommen. Gerne vermerken wir Ihren Namen und informieren Sie, sobald Termine vereinbart werden können. Senden Sie eine Email an info@mutabor-mensch.de, Stichwort Impfung Bergisch Gladbach.

Allgemein gilt in NRW

Eine Registrierung ist hier möglich: https://termin.corona-impfung.nrw/home

Allerdings wird dort weder die Berufsgruppe noch sonst eine Priorisierung abgefragt. Wenn Sie nicht ü60 sind, scheint dieser Weg aktuell wenig erfolgversprechend zu sein. Ob Sie sich dennoch registrieren wollen, bleibt natürlich Ihnen überlassen.

Auch eine Impfung über einige Hausärzte ist möglich. Welche Hausärzte impfen, wie dort ein Impftermin vergeben wird – vielleicht haben Sie in den Medien bereits mitbekommen, wie unterschiedlich das in den einzelnen Arztpraxen anläuft.

Wenn Sie andere Wege kennen oder finden, freuen wir uns über Ihren Hinweis. Sollen sich unsere Informationen ändern oder ergänzen, werden wir die Information auf dieser Seite aktualisieren. Bitte achten Sie auf das Datum im Titel!

Wir danken Ihnen für Ihre Geduld und für die vielen guten Hinweise, die wir bereits erhalten haben. Bleiben Sie gesund!

Mit freundlichen Grüßen

Jürgen Sellge und  Matthias Holland

Geschäftsführung