Anregungen und Beschwerden

Ein Rucksack für jedes Kind

„Wir geben dir etwas, das dir gehört“ – ein Rucksack für jedes Kind

Es gibt Situationen, in denen Kinder zu ihrem Schutz sofort aus ihren Familien genommen werden müssen. Diese Kinder werden deutschlandweit in sogenannten Inobhutnahmestellen* untergebracht.  Als freier Träger der Jugendhilfe, haben wir aktuell über 20 solcher Plätze, die von den Jugendämtern fast täglich angefragt werden.

Die Herausnahme aus der Familie ist oft ein traumatisches Erlebnis. Die Kinder können sich nicht verabschieden, schnell wird nur das Nötigste eingepackt, und nicht selten sind die Kinder mangelhaft mit Kleidung versorgt. So ziehen diese Kinder in eine fremde Familie oder in eine Wohngruppe. Dieser fremde Ort ist keine neue Heimat, sondern ein Übergangsplatz. Hier soll das Kind zur Ruhe kommen und sicher sein, während Fachkräfte im Hintergrund ein neues Zuhause für diese Kinder suchen.

Wir versorgen diese Kinder nicht nur mit Kleidung und Nahrung, sondern bieten auch Schutz und Sicherheit. Damit das Kind etwas Persönliches hat, das ihm gehört, schenken wir einen Kinderrucksack.

Einen Rucksack, der die „Habe“ des Kindes aufbewahrt. Gefüllt mit:

  • einem Sorgenfresser, das ist ein besonderes Stofftier, dessen Mund eine kleine Tasche mit Reißverschluss ist.
    Hier können die Sorgen auf kleinen Zetteln notiert und hineingesteckt werden.
  • Einer Trinkflasche und einer Brotdose aus Edelstahl.
    Egal wie zerkratzt und zerbeult beides sein wird, es ist quasi unzerstörbar und kann dem Kind sehr lange Beständigkeit geben.

Diese Gegenstände sollen das Kind viele Jahre begleiten. Wir haben uns für nachhaltige und hochwertige Artikel entschieden, damit die Gegenstände etliche Jahre überdauern. Und kein anderes Stofftier als ein Sorgenfresser ist passender für die Nöte dieser Kinder. 4 Rucksäcke a 110 Euro sind von unseren Mitarbeitenden mit der Aktion Restcent 2021 bereits bis Ende Juli 2021 gesponsert worden.

Schenken Sie einem Kind ein Stück Beständigkeit indem auch Sie einen Rucksack sponsern!

Als Dankeschön bekommen Sie eine Urkunde, die den Rucksack, dessen Inhalt und den Vornamen des Kindes zeigt, dem Sie eine Freude machen konnten und selbstverständlich eine Spendenquittung.

 

Wie Sie spenden können:

Per Überweisung an:

MUTABOR gGmbH
Kreissparkasse Köln
IBAN: DE24 3705 0299 0003 00116
BIC: COKSDE33XXX

Verwendungszweck: Ihr Name – Rucksack

Oder direkt per Paypal

Bitte setzen Sie sich mit uns in Verbindung, wenn Sie gespendet haben, damit wir Ihnen die Spendenbescheinigung senden können. Gerne per Email an info@mutabor-mensch.de oder über unser Kontaktformular.

Wir danken Ihnen für Ihre Unterstützung und freuen uns, wenn Sie auch anderen davon berichten!

Wenn Sie Fragen, Anmerkungen oder Ideen zu diesem Projekt haben, sprechen Sie uns an!

Mit freundlichen Grüßen

Jürgen Sellge
Geschäftsführender Gesellschafter

*Inobhutnahme ist ein Begriff aus dem deutschen Rechtssystem und bezeichnet die vorläufige Aufnahme und Unterbringung eines Kindes oder Jugendlichen in einer Notsituation durch das Jugendamt. Jugendämter in Deutschland haben im Jahr 2020 rund 45.400 Kinder und Jugendliche zu ihrem Schutz vorübergehend in Obhut genommen.

Zwei Drittel (67 %) dieser Inobhutnahmen wegen einer dringenden Kindeswohlgefährdung durch Überforderung der Eltern, Misshandlungen und Vernachlässigungen aber auch Todesfälle oder Klinikaufenthalte der Eltern.

33 % aller 2020 in Obhut genommenen Jungen und Mädchen war jünger als 12 Jahre, jedes zehnte Kind (11 %) sogar jünger als 3 Jahre.

Quelle:Destatis 2021, Pressemitteilung Nr. 295 vom 24. Juni 2021