Anregungen und Beschwerden

Externe Fachberatung

Die Fachberatung für Erziehungsstellen begleitet und berät die Fachkräfte in den Fachpflegefamilien sowie den Sozialpädagogischen Lebensgemeinschaften. Neben der Unterstützung bei Fragestellungen im pädagogischen Alltag mit den Pflegekindern übernimmt die Fachberatung auch die Elternarbeit mit den Herkunftsfamilien und begleitet bei Bedarf die Besuchskontakte der Kinder in den Räumen von MUTABOR. Zudem erfahren die Erziehungsstellen Hilfe und Begleitung bei Hilfeplangesprächen, wichtigen Terminen mit den Pflegekindern sowie Antragsstellungen.

Das Angebot der Fachberatung kann von Jugendämtern auch separat und in verschiedenem Umfang für Pflegefamilien nach § 33.1 SGB VIII gebucht werden.

Definition und Überblick

Pflegefamilien kommen im pädagogischen Alltag mit den ihnen anvertrauten Kindern oft an Grenzen oder stoßen auf Fragestellungen, bei deren Bearbeitung ein Blick von außen hilfreich sein kann.

Hier stellt die externe Fachberatung eine kompetente Unterstützung dar. Neben der Begleitung der Pflegeeltern in der direkten Arbeit mit dem Kind  übernimmt die Fachberatung auch die Elternarbeit mit den Herkunftsfamilien und begleitet bei Bedarf die Besuchskontakte der Kinder in den Räumen von MUTABOR. Zudem können die Pflegeeltern Hilfe und Begleitung bei Hilfeplangesprächen, wichtigen Terminen mit den Pflegekindern sowie Antragsstellungen erfahren.

 

Grundsatzziele

Die Begleitung durch die Fachberatung von MUTABOR soll die Familien in ihrem pädagogischen Handeln stärken und einen objektiven Blick von außen ermöglichen. Zudem können Loyalitätskonflikte und Schwierigkeiten in der Zusammenarbeit mit den Herkunftsfamilien entschärft oder behoben werden, z.B. durch Begleitung der Besuchskontakte sowie parallel gestaltete Elternarbeit. Die Entlastung bei administrativen Abläufen kann der Pflegefamilie mehr Handlungsspielraum für die eigentliche pädagogische Arbeit ermöglichen.

Zielgruppe

Die externe Fachberatung wird explizit für Pflegefamilien angeboten, die nicht bei MUTABOR als Träger angebunden sind, die sich aber dennoch Hilfe und Unterstützung sowie die regelmäßige Möglichkeit zur Reflektion ihrer Arbeit wünschen.

Dauer und Umfang der Hilfe

Die Hilfe wird jeweils im Hilfeplangespräch festgelegt und bezieht sich auf einen dort vereinbarten Zeitraum, der sinnvollerweise 1 Jahr umfasst und im Hilfeplangespräch jederzeit verlängert werden kann.

Der Umfang der Hilfe ist abhängig vom festgestellten Bedarf und ist in verschiedenen Paketen buchbar, die von der reinen Beratung bis hin zur Möglichkeit der Teilnahme an Arbeitskreisen und Supervisionen reichen. Zudem kann entschieden werden, ob die  Pflegeväter im Rahmen der von MUTABOR angebotenen Pflegevätertreffen eingebunden werden und ob die Pflegekinder an den angebotenen kostenpflichtigen Wochenendfahrten zur Entlastung der Pflegeeltern teilnehmen sollen.

Ihre Ansprechpartner

Martina Friedrichs

Fachbereichsleitung der Erziehungsstellen nach §33 SGB VIII

Zuständig für Anfragen zur Unterbringung

Ansprechpartner für Interessierte Fachpflegefamilien

martina.friedrichs[at]mutabor-mensch.de
Tel.: 022 43 847 818 23
Mobil: 01590 4245 742

Alexandra Mekic

MUTABOR Eifel

Fachbereichsleitung der Erziehungsstellen nach §33 SGB VIII

Zuständig für Anfragen zur Unterbringung – Ortsbereich Eifel

Ansprechpartner für Interessierte Fachpflegefamilien

alexandra.mekic[at]mutabor-mensch.de
Mobil: 0152 0201 1308

 

Wir benutzen Cookies um die Nutzerfreundlichkeit der Webseite zu verbessen. Durch Ihren Besuch stimmen Sie dem zu.