Anregungen und Beschwerden

MUTABOR tut gut

 „Wir müssen der Wandel sein, den wir in der Welt zu sehen wünschen.“

(Mahatma Gandhi)

Als freier Träger der Kinder- und Jugendhilfe möchten wir den von uns beratenen Familien sowie den von uns betreuten Kindern und Jugendlichen eine bestmögliche Unterstützung zukommen zu lassen, mit dem Ziel, dass sie ihren Lebensweg so rasch als möglich wieder ohne Hilfe gestalten können.

Über diese konkreten Arbeitsaufträge hinaus ist es uns ein Anliegen, sozial wirksam zu sein und dazu beizutragen, unseren ökologischen Fußabdruck möglichst gering zu halten. Dies versuchen wir durch sehr unterschiedliche Maßnahmen zu erreichen.

Wurzeln schlagen und wachsen unsere Zusammenarbeit mit „Treedom® let’s green the planet“

Die Kinder und Jugendlichen in unseren Einrichtungen und Pflegefamilien sollen neue Wurzeln schlagen können. Über diesen Grundgedanken, der natürlich nur eine sehr kurze Zusammenfassung darstellt, und dem Wunsch diesen Kindern etwas Beständiges mitzugeben, sind wir auf Treedom® let’s green the planet gestoßen.

Mit Treedom ® kann man weltweit Bäume pflanzen und verschenken. Ein Geschenk, dass nicht nur Freude macht, sondern auch einen sozialen und ökologischen Nutzen hat. Mit der Pflanzung dieser Bäume wird das lokale Ökosystem gestärkt, beispielsweise wird damit der Wüstenbildung entgegengesteuert, zum anderen stellen die Bäume auch eine Lebensgrundlage für die Kleinbauern und oft auch die Gemeinden vor Ort dar.

Zitat von Treedom ® „Wir wählen Projekte aus, die erhebliche positive ökologische und soziale Auswirkungen auf die beteiligten lokalen Communities haben können. Die vorgeschlagenen Projekte müssen die Pflanzung von mindestens 10.000 Bäumen pro Jahr in außereuropäischen Ländern umfassen; bei europäischen Ländern liegt die Mindestanzahl der Bäume die pro Jahr gepflanzt werden können bei 3.000.“ (www.treedom.net)

Für jedes Kind, das seit Januar 2021 in unseren Wohngruppen oder einer unserer Pflegefamilie aufgenommen wird, pflanzen wir mit Treedom ® einen Baum. Dieser Baum kann durch das Kind selber einen Namen bekommen. Während der Zeit bei uns wird dieser Baum, der erst einmal nichts weiter als ein Sprössling ist, zu einem großen Baum heranwachsen und auch Früchte tragen.

Später, wenn der junge Mensch die Einrichtung oder die Pflegefamilie verlässt, wird er diesen Baum mitbekommen, als Symbol dafür, wie sehr es in dieser Zeit gewachsen ist und sich entwickelt hat.

Und so sieht er aktuell aus, unser eigener MUTABOR – Wald:

https://www.treedom.net/de/organization/mutabor-mensch-und-entwicklung

Mit Kleinstbeträgen Gutes tun – unsere „Aktion Restcent“

Seit 2015 gibt es bei MUTABOR die „Aktion Restcent“. Dafür treten Mitarbeitende freiwillig monatlich die Centbeträge ihres Nettolohns und/oder einen Euro ab: Geld, das uns Spendern nicht weh tut, doch in den unterstützten Projekten viel bewirkt. Jeder dieser kleinen Beiträge ist nur ein Tropfen auf den heißen Stein, doch viele Tropfen ergeben einen warmen Regen.

Das gesparte Geld fließt in konkrete Projekte –  wie die Grillhütte der Wohngruppe Hamm, und Ausflüge, wie beispielsweise der Besuch im Phantasialand mit Familien aus dem Fachbereich der Flexiblen Hilfen.

Im zweiten Quartal des Folgejahres erfahren Sie dann als Mitarbeitende, wie viel im Vorjahr gespart wurde und für welche Aktion das Geld verwendet wurde.

Die Spender*innen bekommen die Summe am Jahresende auf ihrer Lohnsteuerbescheinigung vermerkt und können diese so steuerlich geltend machen.

Zusammenstellung der Aktionen der letzten Jahre als PDF.

 

 

Umweltschutz konkret – unsere Maßnahmen im beruflichen Alltag

Als Unternehmen und Arbeitgeber sehen wir uns in der Pflicht, schonend, nachhaltig und sozialverträglich mit allen Ressourcen umzugehen.

Unsere Einkäufe und Dienstleistungen erledigen wir möglichst innerhalb der Region, nahe den entsprechenden Dienststellen.

Wir sind energiebewusst in all unseren Einrichtungen und Geschäftsstellen. Alle Computer verfügen beispielsweise über eine Stromsparleiste, um vollständig abgeschaltet werden zu können, wenn sie nicht genutzt werden. Zudem wurde bereits 2016 der Wechsel von der Energiesparlampe zur LED-Lampe abgeschlossen.

Diese Maßnahmen machen sich deutlich bemerkbar: der durchschnittliche Stromverbrauch eines 4 Personenhaushaltes liegt bei 4800 kwh Strom/Jahr. In unserer Hauptgeschäftsstelle, in der es 9 Büros mit insgesamt 18 PC Arbeitsplätze gibt, lag der Jahresverbrauch 2019 bei insgesamt nur 3140 kWh.

An allen Standorten beziehen wir seit Jahren Ökostrom und – wenn vor Ort verfügbar – auch Ökogas.

Unsere Server sind zum größten Teil bei einer Firma gehostet, die sich Nachhaltigkeit ganz oben in die Agenda geschrieben hat. Ökostrom, energieeffizienz und bewusst Nachhaltig durchgeführte Prozesse, sind bei der Firma Keyweb AG fester Bestandteil.

Natürlich trennen wir unseren Müll sorgfältig, bemühen uns bei Bestellungen um wenig Verpackungsmüll und gehen die ersten Schritte in Richtung papierloses Büro.