Anregungen und Beschwerden

Hinweisgeber

Als Unternehmen ist es uns wichtig, unseren ethischen und rechtlichen Verpflichtungen nachzukommen. Eine wichtige Richtlinie, die uns dabei unterstützt, ist das deutsche Hinweisgeberschutzgesetz (HinSchG), welches die Umsetzung der EU-Whistleblower-Richtlinie sicherstellen soll. Seit 2. Juli 2023 müssen Unternehmen ab 250 Beschäftigten Meldestellen einrichten, an die sich Mitarbeitende wenden können, um auf Rechtsverstöße aufmerksam zu machen. Für Unternehmen mit 50 bis 249 Beschäftigten gilt Entsprechendes ab dem 17. Dezember 2023.

Diese Richtlinie soll Hinweisgebenden ermöglichen,  Bedenken hinsichtlich ethischen Verhaltens oder gesetzeswidrigem Verhalten innerhalb des Unternehmens anonym und sicher  melden zu können. Die Whistleblowing Richtlinie schützt vor jeglicher Diskriminierung oder Vergeltungsmaßnahmen, die aufgrund der Meldung erfolgen könnten. Es ist wichtig zu betonen, dass alle Meldungen seriös und vertraulich behandelt werden. Wir ermutigen unsere Mitarbeitenden, die Whistleblowing Richtlinie bei Bedarf zu nutzen und uns über eventuelle Bedenken zu informieren.

Gemeinsam können wir sicherstellen, dass wir ethisch und gesetzeskonform handeln und unsere Werte und Prinzipien als Unternehmen wahren.

Auch wichtig zu wissen: Gutgläubige hinweisgebende Personen werden wegen der Abgabe eines Hinweises nicht benachteiligt oder sanktioniert und zwar auch dann nicht, wenn sich der Verdachtsfall im Nachhinein als unbegründet herausstellen sollte. Für den Fall, dass Hinweise wider besseres Wissen falsch abgegeben werden, behalten wir uns allerdings rechtliche Schritte vor.

Für eine solche vertrauliche Meldung von Bedenken stehen mehrere Wege zur Verfügung. Hinweisgebende können frei entscheiden, ob sie ihre Meldung an eine interne oder eine externe Meldestelle abgeben und auch, ob die Meldung anonym abgegeben wird. 

Der interne Meldekanal geschieht über den  sicheren und geschützten internen Meldekanal von MUTABOR. Hier werden die Meldungen in einem Managementsystem gespeichert und bearbeitet. Zugriff auf den internen Meldekanal und somit diese Plattform, haben ausschließlich die Personen der internen Meldestelle.

https://mutabor-mensch.trusty.report/

Sobald die Webseite aufgerufen wurde, kann eine Meldung eingereicht werden, in dem auf “Meldung erstellen” geklickt wird. Es folgen Informationen darüber, wie die Webanwendung sicher genutzt werden kann und wie die übermittelten Daten verarbeitet werden. Eine konkrete Anleitung kann hier herunter geladen werden.

Die externen Meldestellen sind:

Das Bundeskartellamt ist zuständig als als externe Meldestelle bei Hinweisen im Bereich von Verstößen gegen das Wettbewerbsrecht (Gesetz gegen Wettbewerbsbeschränkungen, GWB) und bei Verstößen gegen den EU Digital Markets Act (DMA).

Für Verstöße betreffend ihren Aufsichtsbereich (z.B. Banken, Finanzdienstleister, private Versicherungsunternehmen, Kapitalverwaltungsgesellschaften, Wertpapierhandel) ist die Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht (BaFin) als externe Meldestelle zuständig; Hinweise auf übrige Verstöße nimmt das Bundesamt für Justiz entgegen.

Zusammenfassung Links:

Um den Schutz meldender Personen zu erhöhen, sind auf dieser Seite keine direkten Verlinkungen hinterlegt. So können die Aufrufe der einzelnen Meldeplattformen nicht über die Statistik unserer Webseite erfasst werden.

Interner Meldekanal

https://mutabor-mensch.trusty.report/

Externe Meldestelle des Bundes beim Bundesamt für Justiz (BfJ).

https://www.bundesjustizamt.de/SharedDocs/ExterneLinks/DE/MeldestelledesBundes/Online-Meldung_HinSCHG.htmlBfJ

Externes Meldesystem bei der Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht

https://www.bafin.de/DE/DieBaFin/Hinweisgeberstelle/hinweisgeberstelle_node.html

Externes Meldesystem Bundeskartellamt 

https://www.bundeskartellamt.de/DE/Hinweise_auf_Verstoesse/Hinweise_node.html