Anregungen und Beschwerden

Wohngruppen

Unsere Wohngruppen

Wohngruppen geben Kindern und Jugendlichen die Möglichkeit, neue Erfahrungen zu machen. In der gemeinsamen Arbeit mit den Kindern und Jugendlichen lassen sich Ressourcen entdecken. Die Strukturen des pädagogischen Alltags geben Halt und Stabilität. In einem Umfeld,  in dem Partizipation wichtig ist, erfahren die Kinder und Jugendlichen, was es bedeutet, mitzubestimmen und Verantwortung für sich und sein Umfeld zu übernehmen.

In kleinen Einheiten leben und wohnen – je nach Einrichtung – 6 bis 10 Kinder und Jugendliche zusammen. Unterschiedliche pädagogische Ansätze und Konzeptionen entsprechen ihren individuellen Bedürfnissen. Unsere Verselbständigungsgruppe rundet das Angebot ab. Alle Wohngruppen arbeiten mit dem Bezugsbetreuerkonzept.

Das Ziel der Unterbringung ist die Rückführung in die Ursprungsfamilien oder die Verselbständigung der jungen Erwachsenen.

Die regelmäßige Fortbildung und Supervision der Mitarbeiter, beispielsweise mit PART® Schulungen, sind feste Bestandteile unserer Qualitätssicherung.

Wohngruppe Hamm

Schwerpunkt: Intensivangebot nach §34 SGB VIII

Die Wohngruppe Hamm/Sieg bietet Raum für sieben männliche Kinder und Jugendliche. Neben den Gemeinschaftsräumen verfügt das Haus über ein geräumiges Zimmer für jedes Kind sowie ein großzügiges Außengelände für Spiel- und Bewegungsangebote.

Die Kleinstadt Hamm selbst bietet eine gute Infrastruktur mit vielen Sport -und Vereinsangeboten. Die nächstliegende Bahnstation Au/Sieg ist etwa 2 km entfernt. Sie verfügt über eine direkte und schnelle Zugverbindung nach Siegburg, Köln, Siegen, Gießen und ins Sauerland.

Basierend auf individueller Förderung erleben die Kinder und Jugendlichen persönliche Förderung, einen klar strukturierten pädagogischen Alltag und verlässliche Beziehungsangebote. Im Rahmen der Angehörigenarbeit wird eine enge und vertrauensvolle Zusammenarbeit mit dem Herkunftssystem angestrebt.

Ziel der Arbeit ist eine Rückführung der Kinder in ihre Familien. Sollte dies nicht möglich sein, können von der Wohngruppe aus auch Angebote zur Verselbständigung gemacht werden.

Das Profil der Einrichtung finden Sie hier.

Zielgruppe

Die Wohngruppe Hamm ist ein Angebot für sieben männliche Kinder und Jugendliche im Alter von sieben bis siebzehn Jahren, die durch physische, psychische und soziale Faktoren in ihrer individuellen Entwicklung beeinträchtigt sind.

 

Pädagogisches Konzept

Die Fachkräfte in der Wohngruppe geben einen sicheren Rahmen und fördern die Kinder und Jugendlichen auf der Grundlage eines ganzheitlichen Menschenbildes.

Hierbei ist eine verstehende Haltung bei gleichzeitiger Klarheit der Strukturen die Grundlage für den Umgang mit den Jungen.
Unter Berücksichtigung der biografischen Belastungen werden sie individuell gefördert, um ihre eigenen Fähigkeiten zu entdecken, auszuschöpfen und Selbstvertrauen zu gewinnen. In der Gruppenförderung wird ergänzend Alltägliches geregelt, Freizeit gemeinsam geplant, über Rechte und Pflichten gesprochen, Konflikte bearbeitet und Hilfestellung gegeben.

Team

Pädagogisch ausgebildete Fachkräfte sichern qualifiziert die Betreuung. Sie arbeiten im Bedarfsfall bei der Diagnostik und Therapie mit externen Psychiatern und Psychotherapeuten zusammen.

 

Wohnraum und Lage

In einer Villa mit über 400 Quadratmetern Wohn- und Nutzfläche verfügt jeder Bewohner über ein eigenes, geräumiges Zimmer. Spiel, Spaß und Bewegung ermöglicht das großzügige Außengelände.

Die Kleinstadt Hamm bietet eine gute Infrastruktur mit vielen Sport- und Vereinsangeboten sowie eine direkte, schnelle Zugverbindung nach Siegburg, Köln, Gießen und ins Sauerland.

Möchten Sie mehr erfahren?

Wenn Sie sich als Fachkraft näher informieren möchten oder als Jugendamt an der Leistungsbeschreibung interessiert sind, freuen wir uns auf Ihre Kontaktaufnahme!

Wohngruppe Nister im Regelangebot

Schwerpunkt: Regelgruppe nach § 34 SGB VIII

Die Wohngruppen Nister befinden sich nahe Hachenburg. In unserem Haus Nister  gibt es – nach einer Konzeptanpassung – eine Regel- und eine Intensivgruppe. Beide Gruppen sind baulich voneinander getrennt.

Die Regelgruppe bietet Platz für 10 Mädchen und Jungen im Aufnahmealter von 8-12 Jahren, die aufgrund unterschiedlicher Gründe nicht in ihrer Herkunftsfamilie leben können.

Einer der zehn Plätze kann mit einem in Obhut genommenen Kind belegt werden.

Das Profil der Regelgruppe finden Sie hier.

Zielgruppe

Aufgenommen werden Mädchen und Jungen, die bei ihrer Aufnahme 8-12 Jahre alt sind und die nicht mehr an ihrem bisherigen Lebensort bleiben können. Gründe hierfür können sein: Gewalt- und Missbrauchserfahrungen, Verwahrlosungs- oder Vernachlässigungserfahrungen oder familiäre Probleme. Daraus können sich Symptome wie Entwicklungs- oder Verhaltensstörungen,  schulische Schwierigkeiten, sozioemotionale Störungen oder eine anfängliche Delinquenz entwickeln.

Die Kinder können im Rahmen eines geplanten Aufnahmeprozesses oder im Zuge einer Inobhutnahme in der Wohngruppe aufgenommen werden.
Die jungen Menschen können so lange in der Wohngruppe leben, wie sie eine solche Unterstützung benötigen.

Pädagogisches Konzept

Das Konzept richtet sich nach den Bedarfen der Mädchen und Jungen.
Die Entwicklung der eigenen Persönlichkeit der jungen Menschen und die in diesem Zusammenhang notwendigen Entwicklungsschritte stehen im Vordergrund unserer Arbeit. Die Wohngruppe arbeitet nach dem Bezugserzieherkonzept. Neben individuellen pädagogischen Angeboten gibt es auch wohngruppenbezogene Schwerpunkte bei der Freizeitgestaltung, aber z.B. auch Übungen im demokratischen Umgang miteinander.

Die wertschätzende Zusammenarbeit mit Angehörigen ist ein selbstverständlicher Teil unserer pädagogischen Arbeit und Ausdruck unseres pädagogischen Selbstverständnisses. Die Schaffung tragfähiger Perspektiven für die Kinder ist hierbei das handlungsleitende Ziel.

Ziel der Arbeit ist eine Rückführung der Kinder in ihre Familien. Sollte dies nicht möglich sein, können von der Wohngruppe aus auch Angebote zur Verselbständigung gemacht werden.

Für und mit Jungen und Mädchen, die im Zuge einer Inobhutnahme in die Wohngruppe kommen, sollen innerhalb von drei Monaten eine Bedarfsklärung und eine Perspektiventwicklung stattfinden.

Team

Das Team besteht aus pädagogischen Fachkräften. Die pädagogischen Fachkräfte werden kontinuierlich durch die Einrichtungsleitung begleitet und unterstützt.
Darüber hinaus garantieren Fortbildung und fachliche Supervision der Mitarbeiter, dass den jungen Menschen die bestmögliche Unterstützung zukommt.

Wohnraum und Lage

Das ländlich gelegene Dorf Nister im Westerwald befindet sich nur zwei Kilometer entfernt von Hachenburg. Die lebendige Stadt mit historischem Charme bietet ein vielfältiges Sport- und Freizeitangebot.

Die Wohngruppe befindet sich auf zwei Etagen eines ehemaligen großen Landhotels, das von uns eigens zu diesem Zweck renoviert und umgebaut wurde. Hier gibt es acht Einzelzimmer und ein Doppelzimmer für die Kinder und Jugendlichen. Jedes Zimmer hat ein eigenes Badezimmer.

Soziale Treffpunkte gibt es sowohl in den Gemeinschaftsräumen der Einrichtung selbst als auch in Form von Vereinen, Sportplätzen und ähnlichem in Nister und Hachenburg.

Möchten Sie mehr erfahren?

Wenn Sie sich als Fachkraft näher informieren möchten oder als Jugendamt an der Leistungsbeschreibung interessiert sind, freuen wir uns auf Ihre Kontaktaufnahme!

Eingestreuter Inobhutnahme-Platz in der Wohngruppe Nister

Schwerpunkt: Inobhutnahme/Notaufnahme

In der Regelgruppe ist ein Platz für eine Inobhutnahme/Notaufnahme vorgesehen.

Da das Haus 24 Stunden am Tag mit Fachpersonal besetzt ist, kann eine Aufnahme rund um die Uhr stattfinden.

Das Alter der jungen Menschen, mit denen dieser Platz belegt werden kann, entspricht dem der übrigen Plätze der Regelgruppe  ( 8 – 12 Jahre). Dies soll dem Kind helfen, in seinem neuen, vorübergehenden Aufenthaltsort Kontakte in seiner unmittelbaren Umgebung zu knüpfen und bei den Freizeitaktivitäten teilnehmen zu können.

Stellt sich heraus, dass der Aufenthalt des Kindes in der Wohngruppe länger als eine Woche dauert, wird es in der entsprechenden Schule angemeldet um die Schulpflicht zu erfüllen.

Je nach individuellem Auftrag wird während des Aufenthaltes des Kindes in der Wohngruppe neben der pädagogischen Beobachtung und Förderung durch das Team auch eine ärztliche Behandlung oder eine kinder- und jugendpsychiatrische Diagnostik eingeleitet.

In der Zusammenarbeit mit der Familie streben wir eine gute Kooperation an, z.B. indem die Eltern gefragt werden, was ihnen besonders wichtig in der Erziehung ihres Kindes ist, damit dies durch die Mitarbeiter berücksichtigt werden kann (Rituale, Ernährungsgewohnheiten, Ausübung der Religion etc.).

Bei der Perspektiventwicklung können die Mitarbeitenden der Wohngruppe einen hilfreichen Beitrag leisten, weil sie das Kind täglich betreuen und beobachten. Sie geben ihre Eindrücke und fachlichen Empfehlungen gerne an das Jugendamt weiter.

Wohngruppe Nister Intensivangebot

Schwerpunkt

Die Wohngruppen Nister befinden sich nahe Hachenburg. In unserem Haus Nister  gibt es – nach einer Konzeptanpassung –eine Regel- und eine Intensivgruppe. Beide Gruppen sind baulich voneinander getrennt. Die Intensivgruppe bietet Platz für 6 Mädchen und Jungen im Aufnahmealter von 6-10 Jahren, die aufgrund unterschiedlicher Gründe nicht in ihrer Herkunftsfamilie leben können.

Das Profil der Intensivgruppe finden Sie hier.

Zielgruppe

Aufgenommen werden Mädchen und Jungen, die zum Zeitpunkt der Aufnahme 6-10 Jahre alt sind und deren Entwicklung durch physische, psychische und/oder soziale Faktoren beeinträchtigt wurde. Verhaltensauffälligkeiten, psychosoziale Entwicklungsverzögerungen und Traumatisierungen können Indikatoren für die Aufnahme in der Intensivgruppe sein.

Die jungen Menschen können so lange in der Wohngruppe leben, wie sie diese intensive Unterstützung benötigen.

Pädagogisches Konzept

Ein hochstrukturierter Alltag und eine konstante Begleitung und Versorgung innerhalb eines stabilen Beziehungsangebotes durch die Fachkräfte sollen die Kinder in ihrer Persönlichkeitsentwicklung unterstützen und fördern. Ein ressourcenorientierter Blick auf das Kind und sein Herkunftssystem bietet die Grundlage, auf jedes Kind bedarfsgerecht einzugehen. Die Kinder können in einem sicheren Umfeld ihre Fähigkeiten entdecken, weiterentwickeln und so Selbstvertrauen gewinnen. Die Wohngruppe arbeitet nach dem Bezugserzieherkonzept, welches auch Einzelkontakte zwischen Kind und Bezugserzieher beinhaltet, um gezielt die Resilienz der Kinder zu stärken. Der Alltag besteht aus der Unterstützung in schulischen Belangen, gemeinsam geplanten Freizeitaktivitäten und gezielt angeleiteten pädagogischen Angeboten.

Die wertschätzende Zusammenarbeit mit dem Herkunftssystem der Kinder ist ein selbstverständlicher Teil unserer pädagogischen Arbeit und Ausdruck unseres systemischen Selbstverständnisses.

 

Team

Das Team besteht aus pädagogisch ausgebildeten Fachkräften. Im Bedarfsfall arbeitet das Team mit externen Psychiatern und/oder Psychotherapeuten zusammen. Die Fachkräfte werden kontinuierlich durch die Einrichtungsleitung begleitet und unterstützt.

Darüber hinaus garantieren Fortbildung und fachliche Supervision der Mitarbeiter, dass den Kindern die bestmögliche Unterstützung zukommt.

Wohnraum und Lage

Das ländlich gelegene Dorf Nister im Westerwald befindet sich nur zwei Kilometer entfernt von Hachenburg. Die lebendige Stadt mit historischem Charme bietet ein vielfältiges Sport- und Freizeitangebot.

Die Wohngruppe befindet sich im Dachgeschoss eines ehemaligen großen Landhotels, das von uns eigens zu diesem Zweck renoviert und umgebaut wurde. Jedem Kind steht ein Einzelzimmer mit eigenem Bad zur Verfügung. Die Wohnküche lädt zum gemütlichen Essen und Beisammensein ein. Außerdem steht ein weiterer Raum im UG des Gebäudes zum Spielen, Basteln, Vorlesen etc. als zweites Wohnzimmer zur Verfügung.

Ein von beiden Gruppen genutzter Fitnessraum im UG kann für die Kinder im Handumdrehen zu einem Platz zum Toben und Spielen genutzt werden.

Soziale Treffpunkte gibt es in Form von Vereinen, Sportplätzen, Spielplätzen, einem Schwimmbad und ähnlichem in Nister und Hachenburg.

Möchten Sie mehr erfahren?

Wenn Sie sich als Fachkraft näher informieren möchten oder als Jugendamt an der Leistungsbeschreibung interessiert sind, freuen wir uns auf Ihre Kontaktaufnahme!

Ihre Ansprechpartner

Tom Bindemann

Fachbereichsleitung SPL und Wohngruppe Hamm  nach §34 SGB VIII

Zuständig für Anfragen zur Unterbringung

Wohngruppe Hamm/Sieg

tom.bindemann[at]mutabor-mensch.de
Tel.: 022 43 847 818 13
Mobil: 0151 5698 9186

Lara Hübinger

Einrichtungsleitung der Wohngruppen Nister nach §34 SGB VIII

Zuständig für Anfragen und Unterbringung

Wohngruppe Nister

lara.huebinger[at]mutabor-mensch.de
Tel.: 02662 94 77170 (Auch für Notunterbringungen!)
Mobil: 0151 5634 0447